Trost oder Vertröstung?

Lange war Herr B. nicht mehr in der Kirche gewesen. Jetzt zog es ihn fast magisch dorthin, mitten in der Woche. Vor wenigen Tagen war seine Frau nach einem Streit aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Er zündete eine Kerze an, setzte sich in eine Bank und bedeckte seine verweinten Augen mit den Händen.
Ob er Trost bei Gott suchte, so wie er damals als Kind Trost bei seiner Mutter gesucht hatte? Oder wollte er Gott dazu bewegen, seine Frau zu ihm zurückzubringen?
Es gibt Menschen, die den Glauben als Zufluchtsort für Verlierer ansehen. Manche Religionskritiker sehen im Glauben generell nur eine billige Vertröstung.

Bild
Foto: Rosel Eckstein  / pixelio.de

Einer meiner Lieblingssätze von Jesus lautet: „Kommt alle her zu mir, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch erquicken.“ (Matthäus 11,28) Das heißt für mich: Ich darf zu Gott kommen, darf weinen und hoffen, hadern und abladen. Ich darf schwach sein und meine Maske (Lächeln – erfolgreich sein – stark sein) absetzen.
Und ich darf Kraft schöpfen, Gottes Liebe „einatmen“, die göttliche Quelle tief in mir wieder entdecken, Leben spüren. Ich darf mich von Jesus erquicken lassen. Und vielleicht bin ich danach tatsächlich erquickt – oder quicklebendig.

Ein gesunder Glaube, so verstehe ich es, schenkt sehr wohl Trost, aber niemals Vertröstung. Er ermöglicht mir, wieder Selbstachtung und Lebensfreude zu gewinnen.

Lange saß Herr B. dort in der Kirche. Irgendwie tat es ihm wohl gut. Er wartete nicht auf ein göttliches Wunder. Aber er würde das Gespräch mit seiner Frau suchen, das war ihm deutlicher als noch vor einer Stunde. Vielleicht haben sie ja noch eine Chance?

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s