Ist Gott eine Person?

„Glaubst du an einen persönlichen Gott?“, so werde ich immer wieder gefragt. Ein persönlicher Gott? Ist Gott eine Person? Oder ist Gott eher das „Prinzip Liebe“? Ist Gott die Urkraft, die alles bewegt, oder ist er „pures Bewusstsein“? Ist Gott in jedem Menschen oder ist überhaupt alles Gott? Und schon raucht mir der Kopf.

Bild
Foto: Xenia Kehnen  / pixelio.de

Ein persönlicher Gott – mancher hat dabei immer noch die Vorstellung von einem allmächtigen Vater, der über den Wolken auf einem Thron sitzt und uns mit Höllendrohungen einschüchtert. Dieses Bild von Gott kann Menschen kränken und erniedrigen. Mit einem übermächtigen Vater, der ständig kontrolliert, kann kein Mensch erwachsen werden.

Jesus stellt uns Gott als liebenden Vater vor. Wir dürfen ihn persönlich anreden, von „Person“ zu „Person“. Aber Gott begegnet uns in der Bibel auch als der, der uns von allen Seiten umgibt (Psalm 139) und als der, in dem wir leben, weben und existieren (Apostelgeschichte 17,28).

Ich weiß nicht, ob Gott sich verändert. Aber die Menschen verändern sich, immer und immer wieder. Und ihre Vorstellungen von Gott verändern sich. Dabei ist Gott immer größer und anders als unsere Vorstellungen.
Der Physiker Max von Laue sagte:
„Wir beugen uns in Demut vor dem Übergroßen,
vor dem Übermächtigen,
dem ewig Unsichtbaren,
dem niemals Erfassbaren.“

Gott, der niemals zu erfassen ist. Gott, der uns nach seinem Bild erschaffen hat (1. Mose 1,27). Gott unpersönlich, Gott persönlich – müssen das Gegensätze sein?

Der Philosoph und Geigenbauer Martin Schleske schreibt in seinem Buch „Der Klang“: „Wie die Saite, die der Cellist … mit dem Bogen anstrich, im Cello Resonanz fand und das Cello der schwingenden Saite Ansprache, Klangfarbe, Widerstand, Tragfähigkeit und Strahlkraft gab – so gibt auch der Mensch Gott Ansprache, Klangfarbe, Widerstand, Tragfähigkeit und Strahlkraft in unserer Welt. Dass Gott in mir Resonanz findet, heißt Glauben. Es ist das Vertrauen, dass ich in diesem Leben als ein Klangkörper Gottes Sinn, Würde und Vollmacht haben werde.“

Was also ist Gott für mich? Das Kleinste und das Größte, endlos fern und ganz nah, Sandkorn und Weltall, Liebe und Licht. Und zugleich der (oder die), den ich im Gebet vertrauensvoll ansprechen darf: Danke Gott, dass du mich bei meinem Namen gerufen hast.

 

 

2 Antworten zu “Ist Gott eine Person?

  1. Lieber Herr Haak,

    wie schön, daß Sie nun auch interaktiv im weltweiten Netz vertreten sind – ich wünsche Ihnen viel Freude an diesem Blog und einen regen Gedankenaustausch mit Ihren Leser/innen!

    Herzliche Grüße von
    Ihrer Zitante
    Christa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s