Schlagwort-Archive: Vertrauen

Durch die schweren Zeiten

Gerade erhielt er den „Echo“ für das beste Video national – Udo Lindenberg.

„Durch die schweren Zeiten“ heißt der Song, in dem ein Mensch davon erzählt, dass es manchmal im Leben nach unten geht – und dass er sucht und sucht und nicht findet. Weiterlesen

Die ersten Knospen

Spring Buds
© Akova
– Fotolia

Noch sind die Knospen an den Blumen und Bäumen nicht geöffnet. Aber der Frühling meldet sich bereits und ich genieße ihn. Weiterlesen

Du kannst nicht tiefer fallen

492273_web_R_K_B_by_Grace Winter_pixelio.de
Grace Winter  / pixelio.de

„Du kannst nicht tiefer fallen als in Gottes Hand“, diese Zeile ist für viele Menschen ein Trostwort gerade in ihren dunkelsten Stunden. Weiten Kreisen bekannt wurde dieses Wort in den letzten Jahren durch Margot Käßmann, die es während ihrer Krebserkrankung und später bei ihrem Rücktritt als Bischöfin zitierte.

Ein schöner Satz. Doch was kann er für uns bedeuten? Weiterlesen

Inspirierende Gottesdienste

Meine Frau und ich besuchen höchst unterschiedliche Gottesdienste. Immer noch staune ich, wie berührend und begeisternd einige von ihnen sind, und wie uninspiriert, lieblos und kalt andere sind.
Ob ein Gottesdienst „modern“ ist, ist mir längst nicht mehr so wichtig. Dass er Menschen auf eine gute Art und Weise berührt, umso mehr. Berührt von Gottes Nähe, beschenkt mit Gottes Kraft, mit Liebe und Licht.Drei fröhliche Kinder feiern Erstkommunion
© Michaela Steininger – Fotolia.com

Es hilft mir, nach einem Gottesdienst die folgenden Fragen zu stellen: Weiterlesen

Muss ich das glauben?

Du hörst etwas und bist skeptisch. Und du fragst, ob du das glauben musst. Glaubst du, dass es Leben auf anderen Planeten gibt? Glaubst du, dass Jona im Bauch eines Wales war? Glaubst du, dass es morgen regnet?

Mit Glauben haben diese Fragen nichts zu tun. Es geht darum, ob du etwas für wahr hältst. Harvey Cox beschreibt in seinem Buch „Die Zukunft des Glaubens“, wie die ersten Christen ihr ganzes Vertrauen auf Jesus und Gottes Liebe setzten.
Doch aus dem lebendigen Glauben wurde mehr und mehr eine Religion des Fürwahrhaltens. „Aus einer kraftvollen Glaubensbewegung wurde eine starre Phalanx aus vorgeschriebenen Glaubensüberzeugungen.“ Es wurden immer mehr Dogmen festgelegt, die jeder Christ für wahr halten musste.

Christlicher Glaube, so wie ich ihn verstehe, heißt nicht, dieses oder jenes für wahr zu halten. Glauben heißt, dem Gott der Liebe zu vertrauen und Jesus auf seinem Weg des Lebens, der Zuwendung und des Friedens nachzufolgen.